In ganz Deutschland finden derzeit Bauernproteste gegen die geplanten massiven Steuererhöhungen im Agrarbereich statt, auch die Landwirte in Schleswig-Holstein und Hamburg sind schwer betroffen.

„Wir waren wirklich geschockt, als wir am Donnerstag von den Plänen der Bundesregierung erfahren haben. Wir haben dann besprochen, wie wir mit dieser Situation umgehen. Aber waren uns schnell einig: wir sind Bauern, wir lassen niemanden hängen, schon garnicht die Kinder!“, sagt Timo Ahlers, einer der Initiatoren der Spendenaktion „Wir bringen euch zum Strahlen!“

Bereits zum vierten respektive zweiten Mal rollen die 35 aufwändig geschmückten Trecker zu den Kinderkrebstationen der Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf und Lübeck. In diesem Jahr wurden im Vorfeld Geldspenden im sechsstelligen und zusätzlich Sachspenden im fünfstelligen Euro-Bereich gesammelt und am 9. und 16. Dezember den Stationsleitungen übergeben. Zudem sind unzählige Stunden in die Organisation und Dekoration der Fahrzeuge von Landwirten, Lohn- und Fuhrunternehmern investiert worden. Drei bis vier Stunden dauert dann die Anfahrt vom Startpunkt Eichede bis zum Krankenhaus.

„Für uns ist die Fahrt jedes Mal ein Highlight. Die vielen Menschen und vor allem Kinder zu sehen, die entlang der Strecke auf uns warten und sich freuen, wenn wir kommen.“, schildert Andre Hildebrandt seine Eindrücke. 

In diesem Jahr könnte es allerdings das letzte Mal sein, dass die Aktion stattfindet.

„Es wurden viele Widrigkeiten überwunden und zum Teil sehr komplizierte Genehmigungsverfahren gemeistert. Da fragt man sich ohnehin schon, warum es so schwer gemacht wird, etwas Freude zu verbreiten. Aber jetzt hat die Bundesregierung wirklich den Dolch zum Todesstoß der deutschen Landwirtschaft angesetzt.“, erklärt Uta von Schmidt-Kühl, Vorsitzende des Vereins Land schafft Verbindung Schleswig-Holstein und Hamburg e.V..

Zum Hintergrund: Landwirte in der EU erhalten Steuervergünstigungen für den Agrardiesel. Nur in Deutschland soll diese jetzt wegfallen. Das bedeutet eine Wettbewerbsverzerrung auf dem europäischen Binnenmarkt. Dazu kommt noch die Streichung der KfZ-Steuerbefreiung für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge. Das bedeutet allein für die „Grüne Branche“ eine Mehrbelastung von fast einer Milliarde Euro pro Jahr. 

„Wir befürchten ein massives und rasantes Höfesterben, wenn diese Vorhaben durchgehen.“, so von Schmidt-Kühl weiter.

„Ohne Bauern geht es nicht! Weder die Produktion von Lebensmitteln noch Aktionen wie diese. Aber für die Kinder und ihre Familien werden wir alles dafür tun, dass Wir bringen euch zum Strahlen auch 2024 wieder stattfinden kann.“, verspricht Mike Heth, Mit-Initiator der Aktion.

Quelle: Land schafft Verbindung SH+HH e.V.

Bildquelle: Land schafft Verbindung SH+HH e.V.