Die geplante EU-Pflanzenschutzverordnung (SUR) ist heute mit knapper Mehrheit im Europäische Parlament gestoppt worden. Den Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln in der EU bis 2030 um 50 Prozent zu verringern wie es der Reduktionsplan der Brüsseler Kommission vorgesehen hatte ist somit gescheitert.

Auch das Verbot von sämtlichen Pflanzenschutzmitteln in sensiblen Schutzgebieten ist nun gekippt.

Das heutige Abstimmungsergebnis im Europäischen Parlament zur EU-Verordnung über die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR, Sustainable Use Regulation) kommentiert Franz-Josef Holzenkamp, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbands (DRV):

„Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist eine Entscheidung der Vernunft. Und es ist eine Entscheidung für die Sicherung von Ernte-Qualität und Ernte-Quantität. Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier in Straßburg haben sich leiten lassen von Fakten und einer klaren Folgenabschätzung. Das ist gut so – und ungemein wichtig. Vor allem der Weinbau und der Sonderkulturenbereich mit Obst- und Gemüse-Anbau haben damit weiterhin eine Zukunftsperspektive. Mit der heutigen Entscheidung können die Genossenschaften erst einmal aufatmen.“

Eine Stellungnahme dazu von Günther Felßner, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes:

„Heute ist ein guter Tag für die Nachhaltigkeit, für den Klimaschutz und für die Menschen in Europa. Denn heute hat das Europaparlament den Vorschlag der Kommission abgelehnt, der durch die Sustainable Use Regulation den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in vielen Gebieten Europas verboten hätte. Wir stehen zum Green Deal in Europa. Um fossile Stoffe – also Erdöl, Kohle und Gas – zu ersetzen, brauchen wir sichere und gute Ernten. Weil wir sichere Ernten in Europa brauchen, wäre es fachlich falsch gewesen, Pflanzenschutzmittel zu verbieten. Deswegen ist heute ein guter Tag für die Menschen in Europa, für die Landwirtschaft, für die Bäuerinnen und Bauern, aber auch für die Nachhaltigkeit, den Klima- und Umweltschutz und die Ernährungssicherung.“

Quelle: DRV

Bildquelle: ML-Archiv / Isaria