Rückgang der Insekten durch Lichtverschmutzung

    Übersetzung des unten verlinkten Artikels aus dem GEO Magazin Frankreich.

    Lichtverschmutzung würde eine entscheidende Rolle beim Rückgang der Insekten spielen Nach Durchsicht von mehr als 200 Studien über die Auswirkungen der Lichtverschmutzung auf Insekten sagen die Forscher, dass dieser Faktor eine entscheidende Rolle beim Rückgang ihrer Populationen spielt. Eine Reduzierung des Lichtüberschusses könnte daher helfen, ihr Verschwinden zu verlangsamen. Insekten erleben weltweit einen beispiellosen Rückgang. Laut einer 2017 veröffentlichten Studie ist die Biomasse der Fluginsekten in Deutschland innerhalb von 30 Jahren um 75 % zurückgegangen.

    Dies wurde zwei Jahre später durch eine weitere Studie bestätigt, die zu dem Schluss kam, dass mehr als 40 % der Arten nun vom Aussterben bedroht sind. Verlust des Lebensraums, Klimawandel, chemische Verschmutzung und Pestizide oder invasive Arten – es werden mehrere Faktoren angeführt, um dieses Massaker zu erklären. Aber es ist ein anderes Phänomen, das eine neue Studie, die in der Zeitschrift Biological Conservation veröffentlicht wurde, hervorhebt.

    Ein weniger bekannter Faktor, von dem man annimmt, dass er eine entscheidende Rolle für das Verschwinden von Insekten spielt, ist die Lichtverschmutzung. Künstliche Beleuchtung ist allgegenwärtig geworden Dies ist kein neues Problem. In den letzten Jahrzehnten ist künstliches Licht in unserem täglichen Leben allgegenwärtig geworden, besonders in der Nacht. Man muss sich nur ein Bild der Erde aus dem Weltraum ansehen, um zu erkennen, dass in vielen Regionen die Nacht nicht mehr gleichbedeutend mit völliger Dunkelheit ist. Fachleute prangern diese Verschmutzung schon seit mehreren Jahren an.

    Hier der original Link des Artikels: https://www.facebook.com/557628151263165/posts/1388510808174891/

    Quelle: L’Agriculture par les Agriculteurs

    Bildquelle: ML-Archiv