Fleischerzeugung in Bayern sinkt 2021 um 2,6 Prozent

    Die bayerische Fleischerzeugung in gewerblichen Schlachtbetrieben sowie durch Hausschlachtungen liegt im Jahr 2021 bei 755.800 Tonnen ohne Geflügelfleisch. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Abnahme um 2,6 Prozent bzw. 20.400 Tonnen.

    Maßgebend hierfür ist der Rückgang beim Schweinefleisch um 3,2 Prozent (- 14.400 Tonnen) auf 442.000 Tonnen sowie beim Rindfleisch um 1,8 Prozent (- 5.700 Tonnen) auf 311.400 Tonnen.

    Wie das Fachteam des Bayerischen Landesamts für Statistik mitteilt, liegt die Erzeugung von zum Verzehr geeignetem Fleisch (ohne Geflügel) in Bayern im Jahr 2021 bei 755.800 Tonnen (t). Dieser Wert, der die Fleischerzeugung in gewerblichen Schlachtbetrieben und durch Hausschlachtungen umfasst, entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang um 2,6 Prozent bzw. 20.400 t.

    200 2022 33 c schlachtungen
    Bildquelle: Bayerisches Landesamt für Statistik

    Rückgang bei Schweinefleischerzeugung und Zahl der Schweineschlachtungen leicht über dem Durchschnitt

    Mit einem Minus von 3,2 Prozent (-14.400 t) liegt der Rückgang der Schweinefleischproduktion leicht über dem Gesamtwert (-2,6 Prozent). Wie im Vorjahr ist das Schweinefleisch mit knapp drei Fünfteln (2021: 58,5 Prozent) der gesamten Schlachtmenge die mit Abstand größte Kategorie. Rund 69,2 Prozent des Schweinefleischs wurden in Niederbayern (205.800 t bzw. 46,6 Prozent) und Oberfranken (99.700 t bzw. 22,6 Prozent) erzeugt. Auch die Zahl der in Bayern geschlachteten Schweine nimmt im gleichen Zeitraum um 3,8 Prozent (177.600 Tiere) auf knapp 4,5 Millionen Tiere ab.

    Rindfleischerzeugung und Rinderschlachtungen nehmen unterdurchschnittlich stark ab

    41,2 Prozent der gesamten Schlachtmenge entfallen in Bayern auf die Rindfleischerzeugung. Mit 311.400 t ist die produzierte Fleischmenge 2021 um 1,8 Prozent bzw. 5.700 t niedriger als im Jahr zuvor. Hierfür wurden 886.100 Rinder geschlachtet, 11.300 Tiere bzw. 1,3 Prozent weniger Tiere als im Vorjahr. Der regionale Schwerpunkt der Rindfleischproduktion liegt im Süden Bayerns, und zwar in Oberbayern mit 124.800 t (Anteil 40,1 Prozent) sowie in Schwaben mit 77.800 t (25,0 Prozent).

    Die verbleibende Schlachtmenge von knapp 2.500 t verteilt sich insbesondere auf Schaffleisch (2.200 t) sowie in geringem Umfang auf Ziegen- und Pferdefleisch. Die Beiträge Bayerns zur Fleischerzeugung in Deutschland im Jahr 2021 unterscheiden sich je nach Tierart zum Teil deutlich. Während beim Rindfleisch rund 29 Prozent der Schlachtmenge aus Bayern stammt, liegt der Anteil beim Schweinefleisch bei nur knapp neun Prozent. Den höchsten Anteil hat das Ziegenfleisch mit 35 Prozent. Insgesamt liegt der bayerische Beitrag bei zwölf Prozent der Gesamterzeugung in Deutschland.

    Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik

    Bildquelle: Bayerisches Landesamt für Statistik / ML-Archiv

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    21,421FansGefällt mir
    8,174FollowerFolgen
    16,421AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X