Anbaufläche für Winterweizen im Jahr 2022 auf Vorjahresniveau

    Die Landwirte in Deutschland bauen für das Erntejahr 2022 auf 2,89 Millionen Hektar Winterweizen an. Diese Fläche entspricht etwa dem Vorjahresniveau (+0,6 % gegenüber 2021). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Schätzungen weiter mitteilt, bestellten die Landwirtschaftsbetriebe für Wintergerste eine Anbaufläche von 1,22 Millionen Hektar (-1,4 %), für Roggen und Wintermenggetreide (Getreidemischungen) 596.800 Hektar (-5,3 %) und für die Weizen-Roggen-Kreuzung Triticale 327.500 Hektar (-0,2 %). Da es sich bei diesen Sorten um Wintergetreide handelt, das bereits im Herbst 2021 ausgesät wurde, wirkten sich die Folgen des Kriegs in der Ukraine noch nicht auf die Anbauplanung aus. Die Flächen für im Frühjahr 2022 ausgesätes Sommergetreide sind teils stark gestiegen.

    Braugerste.Braugerstentag.ML .2019

    Anbau von Sommerweizen steigt um 74 %, Anbau von Sommergerste um 20 %

    Sommergetreide wird in Deutschland im Vergleich zum Wintergetreide nur in geringem Umfang angebaut. Für die Erntesaison 2022 beträgt die Anbaufläche von Sommerweizen voraussichtlich 53.100 Hektar, das entspricht knapp 2 % der Anbaufläche von Winterweizen. Allerdings wird die Sommerweizen-Anbaufläche gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um knapp drei Viertel (+73,5 %) steigen. Die voraussichtliche Anbaufläche von Sommergerste wird mit 358.500 Hektar voraussichtlich um ein Fünftel (+20,3 %) wachsen. Die Anbaufläche von Sommergerste entspricht knapp 30 % der Fläche, auf der Wintergerste angebaut wird. Mögliche Einflussfaktoren für die Vergrößerung der Anbauflächen sind die aktuellen Preissteigerungen für Getreide, die auch mit dem Krieg in der Ukraine zusammenhängen (siehe hierzu Pressemitteilung Nr. N027 vom 13. Mai 2022). Allerdings zeigt die langjährige Entwicklung, dass Anbauverschiebungen in diesem Umfang regelmäßig auftreten, unter anderem witterungsbedingt – etwa dann, wenn übermäßige Nässe die Aussaat im Herbst erschwert, bereits ausgesäte Flächen von Unwettern heimgesucht oder durch sehr starken Frost geschädigt werden.

    Anbauflächen für andere Sommergetreidesorten nicht oder nur geringfügig gewachsen

    Anders als beim Sommerweizen und der Sommergerste sind die Anbauflächen für weitere Sommergetreidesorten nicht oder nur wenig gewachsen: Demnach wird Hafer im Erntejahr 2022 voraussichtlich auf einer Fläche von 168.400 Hektar angebaut (-4,9 % zum Vorjahr), Körnermais auf einer Fläche von 441.200 Hektar (+2,4 %).

    mais.haeckseln.claas .jaguar

    Anbaufläche für Silomais sinkt um rund 8 %

    Neben den Anbauflächen für ausgewählte Getreidesorten zur Körnergewinnung wurden die Anbauflächen von Silomais, Winterraps sowie ausgewählten Hülsen- und Hackfrüchten geschätzt. Silomais, der als Sommerfrucht erst im Frühjahr ausgesät wird, wächst 2022 voraussichtlich auf 2,03 Millionen Hektar Ackerland (-8,3 %). Für Winterraps wird eine Fläche von 1,08 Millionen Hektar genutzt (+7,9 %). Bei den Hackfrüchten wird für die Zuckerrüben eine Anbaufläche von 398.300 Hektar (+2,0 %) geschätzt, für Kartoffeln eine Anbaufläche von 258.700 Hektar (+0,2 %). Hülsenfrüchte legen im Anbau zu, nehmen aber weiterhin lediglich einen vergleichsweise kleinen Teil der Ackerflächen ein. Die Anbaufläche von Erbsen zur Körnergewinnung ist im Vergleich zum Vorjahr um 6,9 % auf 104.500 Hektar gestiegen. Die Anbaufläche von Ackerbohnen ist im Vergleich zum Vorjahr um 16,6 % auf 67.000 Hektar ebenfalls gestiegen.

    Methodische Hinweise:

    Die Angaben zu den Aussaatflächen für das Erntejahr 2022 beruhen auf den Mitteilungen einer begrenzten Anzahl freiwilliger Ernte- und Betriebsberichterstatter von Mitte April 2022. Daher sind die Ergebnisse als vorläufige Anbautendenzen zu bewerten. Ein vollständigeres Bild wird Ende Juli 2022 mit den vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung zur Verfügung stehen. Die Vorjahresvergleiche beziehen sich auf die Ergebnisse der Bodennutzungshaupterhebung 2021.

    Die Angaben zum Getreide beziehen sich auf den Anbau zur Körnergewinnung (und nicht auf zur Ganzpflanzenernte vorgesehene Flächen) der in Deutschland (ohne die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen) flächenmäßig anbaustärksten Getreidesorten (nicht enthalten ist zum Beispiel Hartweizen).

    Weitere Informationen:

    Ausführliche Ergebnisse sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes auf der Themenseite Feldfrüchte und Grünland im Bereich Tabellen verfügbar. 

    Der Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen wirken sich auf viele Bereiche in Gesellschaft und Wirtschaft aus. Auf einer Sonderseite sind die Daten und Informationen zusammengestellt. 

    Quelle: Destatis

    Bildquelle: Destatis

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    21,421FansGefällt mir
    8,174FollowerFolgen
    16,421AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X