1.300 m3 Schnee pro Stunde

    Räumtechnik dieser Klasse sieht man auf deutschen Straßen eher selten – schon gar nicht im Norden. Im niedersächsischen Springe befreite ein Kubota M7 mit Hilfe einer Schneefräse die Straßen vom Schnee.

    Eine Kältewelle hat Anfang Februar weite Teile Deutschlands lahmgelegt. Für Autofahrer war teilweise kaum noch ein Durchkommen möglich. Im niedersächsischen Springe kam zum Einsatz, was sonst eigentlich in den Alpen zuhause ist – waschechte österreichische Räumtechnik.

    Kubota M7 Schneefraese 5
    Die Schneefräse von Gärtnermeister Dreßler beseitigt den Schnee an den Fahrbahnrändern auf der B217, damit wieder zwei Fahrspuren gefahrlos benutzt werden können

    Alpen-Technik in Niedersachsen

    Aber beginnen wir von vorne: Gärtnermeister Stefan Dreßler ist Inhaber des Garten- und Landschaftsbaubetriebs Greenline in Springe bei Hannover. Das Unternehmen hat mehrere Schneeräum- und Streufahrzeuge im Einsatz – unter anderem eine Schneefräse aus Österreich mit 1.500 kg Gewicht. Da braucht es ordentlich Leistung hinter der Fräse. Deshalb setzt der 57-jährige auf den Kubota M7172: Power aus vier Töpfen und jede Menge Traktion auf schneeglatter Fahrbahn.

    Kubota M7 Schneefraese Bild 2

    Dreamteam im Einsatz

    Mit der Kombination aus Kubota-Traktor und Schneefräse machte das Unternehmen Greenline die Autofahrer in Springe glücklich. Absolut zuverlässig befreite das Dreamteam die Bundesstraße 217 zwischen Hachmühlen und Springe von der weißen Pracht.

    Wie das funktioniert? Im Gegensatz zum Schneepflug ist die Fräse in der Lage, die Straße restlos vom Schnee zu befreien. Denn die Schneepflüge kamen bei diesen Schneemassen schnell an ihre Grenzen – der Schnee durfte nicht zu weit nach rechts geräumt werden, andernfalls waren Beschädigungen der Leitplanken möglich. Hier kommt unser Kubota M7 mit der Schneefräse ins Spiel. Die Maschine fräst den harten und gefrorenen Schnee ab, zerkleinert ihn und befördert die Schneebrocken bis zu 22 m weit nach rechts über die Leitplanke. Selbstverständlich unter größer Vorsicht. Dabei schafft das Team gut 1.300 m3 pro Stunde. Hinter der Fräse folgt ein Schneepflug, der die restlichen Brocken zur Seite räumt.

    Das Ergebnis: Schneefreie Fahrbahnen – und zwar restlos. Und natürlich glückliche Autofahrer.

    Quelle: Kubota

    Bildquelle: Kubota