Goldmedaille für die CowToilet von Hanskamp

    Für die innovative CowToilet bekam die Firma Hanskamp aus den Niederlanden die Goldmedaille beim Innovation Award EuroTier 2021.

    Bei der CowToilet handelt es sich um ein freiwilliges Uriniersystem für Milchkühe, das Kühe dazu animiert, in einen separaten Auffangbehälter zu urinieren. Das erreicht das System durch Nutzung eines natürlichen Nervenreflexes bei der Kuh. Hierzu wird eine spezielle Stelle kurz über dem Euter der Kuh stimuliert, was bei der Kuh Harndrang auslöst. Der Urin wird im Tank der CowToilet aufgefangen, direkt abgesaugt und separat gelagert. Damit wird die Bildung von Ammoniak direkt an der Quelle verhindert. Probeergebnisse in Testbetrieben haben gezeigt, dass gut 50 % des Urins einer Kuh mit der CowToilet aufgefangen wird. Somit erscheint auch eine Ammoniakreduktion um etwa 50% mehr als möglich. Die Wageningen Universiteit & Research erforscht diese Ergebnisse nun genauer.

    2021 auf dem niederländischen Markt erhältlich

    Die CowToilet wird ab der zweiten Jahreshälfte 2021 auf dem niederländischen Markt erhältlich sein. „Gerade heute, da Stickstoffreduzierung so wichtig wie nie zuvor ist, können wir Milchbauern eine konkrete Lösung bieten“, sagt Direktor Henk Hanskamp, für den die internationale Auszeichnung eine schöne Überraschung ist. „Hinter der CowToilet stehen Jahre der Entwicklung und ein engagiertes Team.“

    Immer aktuell informiert: Moderner Landwirt auf Telegramm abonnieren.

    Auch Tests in Deutschland

    Die CowToilet wird momentan in verschiedenen Testbetrieben in den Niederlanden eingesetzt, wobei auch die Möglichkeit der Integration in Melkroboter untersucht wird. Die Wageningen Universiteit & Research testet diese Innovation seit diesem Jahr auf dem DairyCampus in Leeuwarden, und auch in Deutschland besteht bereits Interesse an diesem Produkt. So wurde im bekannten deutschen Testbetrieb Haus Düsse in Bad Sassendorf vor Kurzem eine CowToilet zu Schulungs- und Testzwecken installiert.

    Der Minderung von Emissionen aus der Tierhaltung kommt eine wachsende Bedeutung zu. Stand hier lange das Entfernen bereits entstandener Emissionen aus der Abluft von Ställen im Fokus der Maßnahmen, liegt der Schwerpunkt heute eher darin, bereits deren Entstehung technisch oder auf der Verfahrensebene möglichst präventiv zu reduzieren. Auch die Milchviehhaltung steht in der Pflicht, z. B. für Ammoniakemissionen, Reduktionspotenziale zu suchen und effektiv umzusetzen. Viel Ammoniak in verhältnismäßig kurzer Zeit entsteht hier insbesondere aus den 15 bis 20 Litern Harn, die eine Kuh pro Tag abgibt.

    Die Kuhtoilette (CowToilet) der Firma Hanskamp aus den Niederlanden ist ein revolutionäres Produkt, welches genau an diesem Punkt ansetzt. Das innovative System besteht aus einer Futterstelle sowie einer Auffangeinrichtung für den Harn. Über einen externen Stimulus wird nach dem Ende der Futtergabe der Reflex zum Abharnen ausgelöst und dieser aufgefangen. Die Hanskamp CowToilet sammelt so auf eine bisher ungekannte und intelligente Art den Harn direkt und separat von der Kuh ohne das Tier zu belasten.

    Durch die frühe Trennung von Kot und Harn wird das Entstehen von Ammoniak auf den Laufflächen vermindert. Zudem bleiben die Laufflächen sauberer, was sich sowohl positiv auf die Klauengesundheit, wie auf die Luftqualität im Stall auswirkt. Des Weiteren kann der Landwirt die separat gesammelten und getrennt gelagerten Stoffe Kot und Harn im Pflanzenanbau oder der Energieerzeugung zielgerichteter und bedarfsgerechter einsetzen und so die Nährstoffeffizienz weiter steigern.

    Quelle: Hanskamp

    Bildquelle: Hanskamp

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen