Fendt Team in Frankreich spendet Traktornudeln an die Lebensmitteltafeln

    Seit fast einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie den Alltag und auch die Wirtschaft weltweit. Einige Branchen und damit auch die dort beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stark von wirtschaftlichen Auswirkungen betroffen. Die französischen Mitarbeiter von Fendt unterstützen deshalb Initiative „Landwirte mit Herz“.

    Lebensmittelbanken in Frankreich stärker frequentiert

    In weniger als einem Jahr ist die Nachfrage nach Nahrungsmittelhilfen um bis zu 20 Prozent gestiegen. Eine aktuelle Studie aus Frankreich zeigt: rund 35 Prozent der Tafel-Empfänger sind erst im Zeitraum der letzten sechs Jahre auf die Hilfe einer zusätzlichen und kostenlosen Lebensmittelversorgung angewiesen. Dabei sind ganz unterschiedliche Gruppen betroffen, von Studenten, über Angestellte in der Unterhaltungsbranche bis hin zu Beschäftigen in der Gastronomie.

    Fendt wird Partner der Kampagne „Landwirte mit Herz“

    „Wir sind zwar keine Landwirte, aber als Landtechnikhersteller ist Fendt Teil der Lieferkette für Lebensmittel. Daher ist es für uns wichtig, hier zu unterstützen. Die Agrarbranche ist wirtschaftlich von der Pandemie kaum betroffen. Aus diesem Grund möchten wir hier Verantwortung übernehmen und Solidarität zeigen“, betont Olivier Leroy, Fendt Retail Market Manager für Westeuropa, die Initiative des französischen Fendt Teams.

    Fendt Traktornudeln 2

    Mit Traktornudeln ein Lächeln schenken

    Für die Spende wählte Fendt eine Pasta-Manufaktur aus Charente-Maritime , die den Großteil ihrer Produkte in Feinkostläden im Westen Frankreichs verkauft. Passend zum Traktorenhersteller Fendt wurden die Nudeln dafür in Traktorform produziert. Insgesamt wurden 2.000 Nudelpakete für das Netzwerk der Lebensmitteltafeln gespendet.

    Ende Februar trafen die bestellten Pakete ein und wurden mit einem Traktor an freiwillige Helfer und Lebensmitteltafeln verteilt. „Wir wurden sehr herzlich begrüßt, was uns zeigt, dass die Initiative sich lohnt. Außerdem hoffen wir, dass durch die Lieferung der 500 kg Nudeln viele Bedürftige eine warme Mahlzeit bekommen. Die Traktorenform der Nudeln zaubert hoffentlich gerade den Kindern ein Lächeln ins Gesicht – und das ist gerade in so einer Situation so wichtig“, fügt Olivier Leroy hinzu.