Bauernfrühstück – 12 Landwirte sprechen Tacheles

    In diesem Film von Rebecca Sommer sprechen echte Bauern Tacheles, ungezwungen beim Bauernfrühstück. Analysiert wird das Hier und Jetzt und teils hitzig diskutiert was zu tun ist.

    Alle 12 Bauern engagieren sich seit Jahren über die Arbeit im eigenen Hof hinaus für das Überleben von traditionellen bäuerlichen Familienbetrieben und sind aktiv im Bauernwiderstand.

    Gegen das “grüne Landgrabbing” und dem politisch forcierten Bauernsterben in Deutschland und Europa.

    Das Video ist hier zu sehen:

    Hier ein paar Auszüge aus dem Film:

    In Wirklichkeit werden wir nur verarscht. Sie erzählen uns, dass wir mit diesen Dingen irgendetwas bewirken können an der Klimaveränderung, dass wir uns damit irgendwie retten können. Jetzt wird uns die Geschichte aufgetischt mit dem kürzer duschen oder kälter duschen oder irgendwas. Und jetzt sollen die Schaufenster nicht mehr beleuchtet werden, als wenn uns das in irgendeiner Weise messbar helfen würde und zeitgleich die Leute so richtig mit Angst vor sich her treiben, um sie dann in irgendwie diese diese Rettungs fantasien dazu treiben zu sagen verzicht.

    Wir müssen auf Wohlstand verzichten, wir müssen auf Mobilität verzichten und vielleicht auch ein bisschen auf Wärme. Und dann wird das schon alles gut. Und alle wissen aber in Wirklichkeit, dass das in die Hose geht.

    Mit Angst lenkt man Massen und das ist ja das komplette Versagen unserer vierten Gewalt, die Medien. Und das ist ja in allen Bereichen so, nicht nur in der Landwirtschaft so,

    Also hier ist ja unabhängiger Journalismus überhaupt nicht mehr möglich, wenn es den Angestellten und den Redakteuren und wem auch immer von von öffentlich rechtlichen Sendern halbwegs gut gehen soll. Wenn sie auskömmliche Budgets haben wollen, dann sind sie darauf angewiesen, dass diese Gebühren eingesammelt werden. Und das kann nur staatlich verordnet werden. Und insofern liegt es doch ganz nahe, dass hier auch Gefälligkeiten geschehen gegenüber den Machthabenden.

    Ausgewogene Berichterstattung wissen wir, das kriegen wir nicht. Trotzdem haben wir natürlich einfach unser Recht, unser Anliegen vorzutragen, dafür zu kämpfen, wie wir weiterleben wollen und wie die nächste Generation leben will. Das ist ja das, was einfach fehlt in der Darstellung..

    Quelle: ML / Sommerfilms

    Bildquelle: Sommerfilms

    Verwandte Artikel

    1 Kommentar

    1. Auf die Straße, alle sollten wir gegen das „uns doch egal“ unserer Regierenden protestieren! Bauern, Arbeiter, Angestellte – uns alle trifft die Gleichgültigkeit der Leute, die sich ihre Diäten erhöhen ohne dass sie dem Volk in irgendeiner Form nützlich sind.

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    21,421FansGefällt mir
    8,174FollowerFolgen
    16,421AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel