Strohlager in Bötersen durch Feuer vernichtet

    Am Montagabend gegen 21:10 Uhr wurde der Feuerwehr ein Brand eines landwirtschaftlichen Gebäude in Bötersen (Niedersachsen) gemeldet. Umgehend wurden die Feuerwehren Bötersen, Waffensen, Hassendorf, Schleßel, Höpperhöfen durch die Leitstelle in Zeven alarmiert. Zusätzlich wurden noch die Drehleiter aus Rotenburg und die ELW-Gruppe aus Sottrum mitalarmiert.

    Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen stand eine offene Scheune (16x40m) in Flammen. In der Scheune wurden ca. 450 Strohballen und lockeres Stroh gelagert, dadurch fanden die Flammen reichlich Nahrung.

    Umgehend wurde von zwei Seiten mit mehreren Strahlrohren die Löscharbeiten begonnen. Für die Löschwasserversorgung kamen umliegende Unterflurhydranten und eine Zisterne auf dem Gelände des Hofes zum Einsatz. So stand jederzeit ausreichend Löschwasser zur Verfügung. Nach knapp drei Stunden war das Feuer soweit unter Kontrolle, dass man mit einem hinzugezogenen Bagger das einsturzgefährdete Dach der Halle entfernt und das Stroh aus der Halle geholten werden konnte. Auf einem naheliegender Feld wurde es dann endgültig abgelöscht.

    Angrenzende Stallungen und Scheunen waren durch den genügenden Abstand zu keiner Zeit gefährdet. Tiere und Menschen kamen nicht zu Schaden.

    Im Einsatz waren die oben benannten Feuerwehren mit 100 Einsatzkräften, Führungskräfte der Kreisfeuerwehr, das DRK und die Polizei Rotenburg.

    Zur Schadensursache und Schadenshöhe können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

    Quelle: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme) / Presseportal

    Bildquelle: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge: