Am 04.01.2024 war eine Bauerndemo des BBV gegen die Pläne aus Berlin den Agrardiesel und die Kfz-Steuerbefreiung für die Land- und Forstwirtschaft zu streichen in Erding (Oberbayern).

Die gesamte Veranstaltung ist hier zu sehen:

Es kamen weit über 1000 Landwirte, mit 750 Traktoren (laut Polizei) auf den Volksfestplatz in Erding.

Jakob Maier, der Kreisobmann von Erding war der Versammlungsleiter. Mit drastischen Worten, für die es viel Applaus gab, eröffnete er die Veranstaltung.

„Das Drangsalieren hat eine längere Geschichte“. Jetzt sei der Punkt erreicht, an dem es nicht mehr weitergeht“

Angesichts des eiskalten Windes, der über den Volksfestplatz wehte, meinte Jakob Maier:

„Heute weht der Wind der Veränderung.“

Irmgard Posch – Kreisbäuerin:

„Nur gemeinsam erreichen wir etwas. Das ist heute ein tolles Zeichen des Zusammenhalts. Wir wollen immer friedlich demonstrieren. Die Streichung der Subventionen sei nach etlichen Einschränkungen seit Monaten der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat“.

Ralf Huber – BBV-Bezirkspräsident von Oberbayern und Kreisobmann von Freising:

„Zu der FAL-App, über die die Flächennutzung kontrolliert, kein Schwerverbrecher wird so überwacht wie wir. Die Düngeverordnung sei gegen jegliche fachliche Praxis erlassen worden. Und die Bürokratie erschwere die Arbeit immer mehr. Dieser Wahnsinn muss ein Ende haben, wir wollen die Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgen. Huber forderte einen Wechsel: Wir brauchen endlich eine Politik, die auf die Menschen schaut.“ Jeder Euro, der den Landwirten entzogen werde, koste den Verbraucher am Ende zehn Euro. Die Subventionen für seinen Berufsstand sorgten am Ende dafür, dass Lebensmittel bezahlbar blieben.“

Andreas Zimmer – LSV

“Unsere Ampel-Parteien trotzen vor wahnsinigen Ideen, haben aber nicht mal den Schneid hier bei unserer Demo in Erding aufzutauchen, bis auf die SPD, für da Respekt.das ist ein Armutszeugniss

Christian Lackner – Jungbauer aus Oberding:

Meine Generation sei mittlerweile „demotiviert und frustriert. Man könne etwa einen Stallbau gar nicht mehr sinnvoll planen, weil man keine Sicherheit habe.“

Jakob Pichlmeyer – Student an der Hochschule Weihenstephan Triesdorf

“ Wir heimischen Landwirte können doch gar nicht mehr mit dem Ausland mithalten“

Philipp Gantner – Obermeister der Erdinger Metzger-Innung

„ Ihr Landwirte seit die Vorkämpfer für das Nahrungsmittelhandwerk. Die Politik habe so viel versprochen und halte nichts, das beste Beispiel ist die Energiepreisbremse.“

Ulla Dieckmann – SPD

„Die aktuellen Sparvorschläge werden dem Anspruch nicht gerecht, die notwendigen Einsparungen gleichmäßig auf alle Schultern zu verteilen.“ Die einseitige Belastung der Landwirtschaft sei „unverhältnismäßig und unausgewogen. Bei den Beratungen im Bundestag Mitte Januar werde sie sich dafür stark machen, dass die Einsparungen nicht einseitig zulasten der Landwirtschaft und des ländlichen Raums gehen“.

Am Nachmittag erreichte dann die Landwirte diese Meldung:

„Ampel will geplante Kürzungen für Bauern teilweise zurücknehmen“

Warum sind die Bauern auf der Straße?

  • Agrardieselrückerstattung beendet
  • KFZ Steuerbefreiung gestrichen ( aktuell wieder zurückgenommen )
  • Pauschalierungssteuersatz von 10,7% auf 8,4% herabgesetzt
  • Zuschuss für Unfallversicherung gestrichen
  • Ausgleichszahlung um 30% gestrichen
  • Mindestlohnerhöhung
  • verpfl. Stilllegung von 4% der produktiven Ackerflächen
  • Gewinnglättung abgeschafft
  • Verschärfung der TA Luft, Antibiotikarichtlinie usw.
  • … und noch viel mehr!

Bildergalerie:

Quelle: ML

Bildquelle: ML / Drohnenbilder von Agrartechnik Erding