Stromversorgung in Deutschland am 14.08.2021 kritisch – Industriebetriebe von Netz getrennt

    Am Samstag, den 14. August, haben die Netzbetreiber in Deutschland mehrere Industriebetriebe am Abend vom Stromnetz getrennt. Die Stromerzeugung konnte den aktuellen Strombedarf in Deutschland nicht mehr decken. Die Stromversorgung war kritisch und eine Sicherstellung der Versorgung war auch durch Stromimport nicht mehr möglich.

    Einbruch an Solarstrom löst Abschaltung von Industriebetrieben aus

    Die Stromerzeugung war in Deutschland an diesem Samstag geradezu chaotisch. Am Tag erzeugten die Solaranlagen aufgrund der nahezu optimalen Sonneneistrahlung sehr viel Strom.

    Zwischen 13 und 14 Uhr erreichte der Solarstrom eine Spitzenleistung von mehr als 30.000 Megawatt.

    Am Abend brach die Stromerzeugung der Solaranlagen aber drastisch ein. Zwischen 19 und 20 Uhr lieferten sie mit ca. 3000 Megawatt gerade noch 10% der Leistung vom Nachmittag.

    Stromnachfrage auch durch Stromimport nicht gedeckt

    Die Stromnachfrage lag aber in den Abendstunden nahezu unverändert bei gut 50.000 Megawatt. Die Netzbetreiber mussten deshalb alle zur Verfügung stehenden Reserven abrufen. Doch die Leistung der Pumpspeicherkraftwerke und der auf Maximallast hochgefahrenen Braunkohlekraftwerke reichte nicht aus um das Defizit zwischen Stromnachfrage und Stromerzeugung auszugleichen. Die trotzdem immer noch fehlende Strommenge konnte auch nicht durch Stromimport aus dem Ausland ausgeglichen werden. Deshalb erfolgte kurz vor 20 Uhr ein Lastabwurf von größeren energieintensiven Industrieanlagen, wie zum Beispiel Aluminium- und Kupferhütten (unter anderem die Aluminiumhütte von Trimet in Essen).

    Die Abschaltung der sogenannten sofort abschaltbaren Lasten erfolgte für die betroffenen Betriebe allerdings ohne Vorwarnung. Wie bereits in dem Beitrag 5-Stufen bis zum Blackout – Das Sicherheitskonzept des Stromnetzes beschrieben griff damit bereits die 2. Stufe des Sicherheitskonzepts.

    Stromversorgung kritisch-Industriebetriebe von Netz getrennt

    Die schnelle Abschaltung der Großverbraucher reichte allerdings immer noch nicht aus um das Netz zu stabilisieren. Wenige Minuten später war die Trennung weiterer Großverbraucher von der Stromversorgung in ganz Deutschland erforderlich, um einen Blackout zu verhindern. Hier griff dann bereits die nächste Stufe des Sicherheitskonzepts mit der Abschaltung der „schnell abschaltbaren Lasten“ . Diese Industriebetriebe erhielten zumindest wenige Minuten vor der Abschaltung des Stroms noch eine Vorwarnung. Die Abschaltphase dauerte mehr als eine Stunde dann konnten die Netzbetreiber das Stromnetz wieder stabilisieren.

    Dabei kann man noch froh sein, dass der Versorgungsengpass an einem Samstagabend aufgetreten ist. An einem normalen Wochentag, an dem deutlich mehr Industriebetriebe am Stromnetz hängen, hätten man vermutlich weitere Stufen des Sicherheitskonzepts auslösen müssen. Dadurch wäre es dann unter Umständen auch zur Abtrennung von Teilnetzen gekommen, die dann auch private Haushalte vom Netz trennt.

    Stromversorgung kritisch – Industrie besorgt

    Alexander Kronimus vom Verband der Chemischen Industrie. warnt vor einer unsicheren Stromversorgung in der FAZ „Versorgungssicherheit ist ein hohes Gut für den Industriestandort Deutschland. Schon kurzzeitige Versorgungsunterbrechungen können in der Industrie zu hohen wirtschaftlichen Schäden führen.“

    Kosten trägt Verbraucher über Strompreis

    Für den entstandene Schaden durch die Abschaltung des Stroms erhalten die Industriebetriebe eine Entschädigung. Die Kosten dafür werden auf den Strompreis umgelegt und damit trägt sie, wie immer, der Verbraucher.

    Europäische Stromnetz immer kritischer

    Das europäische Stromnetz wird immer kritischer. Im Juli wurde bereits die Iberische Halbinsel vom europäischen Netz getrennt und im Januar konnte man einen Blackout in Europa in letzter Sekunde, durch den Abwurf des osteuropäischen Netzes, gerade noch verhindern. Es wir immer wahrscheinlicher, dass die Sicherheitsmaßnahmen eines Tages nicht mehr ausreichen um für ausreichend Stabilität zu sorgen. Die Gefahr eines europaweiten Blackouts steigt stetig, nicht zuletzt durch die Abschaltung der deutschen Atom- und Kohlekraftwerke.

    Quelle: FAZ, Blackout News

    Bildquelle: ML-Archiv

    Verwandte Artikel

    4 Kommentare

      • Hauptsache wir haben eine 10 h Regel, keine Bürgerwindparks und auf Privathäusern eine Begrenzung für die einzuspeißende Energie. Es ist auch verwunderlich, dass selbst Biogasbauern auf die Grünen schimpfen, obwohl sie doch finanziell extrem absahnen und kleinen landwirtschaftlichen Betrieben mit sehr hohen Pachtangeboten das rentable Wirtschaften unmöglich machen. Im übrigen scheint die Sonne auch schon jetzt während der Nachtstunden, halt eben auf der anderen Seite des Globus.

    1. Wenn das Stromnetz jetzt schon überlastet und gefährdet ist ,wieso werden dann Elektroautos vom Staat gefördert ? Werden dann neue Atomkraftwerke gebaut und das nennt man dann Klimaschutz?

    2. Zum Gesamtbild gehört aber auch, dass an den betreffenden Tagen die Gaskraftwerke zu weniger als 10% ausgelastet waren. Der bestehende Kraftwerkspark wäre also problemlos in der Lage gewesen, die Last zu bringen – folglich ist die relevante Frage, wer hier auf unser aller Risiko spekuliert hat. Ich kann die Frage nach dem Schuldigen zwar nicht beantworten, er findet sich aber unter den Netzbetreibern, Stromhändlern und Kraftwerksbetreibern (die zusammen für das Strommarktdesign verantwortlich sind). Garantiert unschuldig daran sind die in den Vorkommentaren genannten Elektroautos und Frau Baerbock.

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    17,858FansGefällt mir
    6,274FollowerFolgen
    6,230AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X