Kartoffelbauer macht Burger-Brötchen: McDonald’s Deutschland und seine Lieferanten kooperieren bei Fruchtwechsel-Projekt

    Das die Fruchtfolge (Crop-Rotation) die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig erneuert und erhält, lernen die Landwirte schon im 1. Lehrjahr. Die Fruchtfolge ist der wichtigste Bestandteil des modernen Agrarmanagements im konventionellen sowie im ökologisch Landbau.

    McDonald’s Deutschland bewirbt jetzt ein „Fruchtwechsel-Projekt“ zusammen mit ihren Kooperationspartnern.

    Hier die offizielle Presseinformation von McDonald’s Deutschland dazu: 

    In einem Pilotprojekt testen McDonald’s Lieferanten den wechselnden Anbau von Kartoffeln und Weizen, um so die Bodenqualität zu schützen und Pflanzenkrankheiten zu minimieren. Über dieses und weitere Themen zur McDonald’s Lieferkette sowie der Gastronomiebranche informiert das Unternehmen verstärkt im Umfeld der Internationalen Grünen Woche.

    Mit einem starken Bekenntnis zu einer nachhaltigen und partnerschaftlichen Landwirtschaft startet McDonald’s Deutschland im Rahmen der digital stattfindenden Grünen Woche in das Jahr 2021.

    Im Mittelpunkt steht vor allem das Fruchtwechsel-Pilotprojekt „Crop-Rotation“ der McDonald’s Lieferanten Agrarfrost und Lieken. Darüber informiert das Unternehmen u.a. auf seinen Social-Media-Kanälen, dem Nachhaltigkeitsblog Change M und in einem virtuellen Talk-Format während der Grünen Woche.

    Crop-Rotation: Pilotprojekt zum Fruchtwechsel

    McDonald’s bezieht rund zwei Drittel seiner Rohwaren aus Deutschland. So kommen die Kartoffeln für die Pommes frites zu 70 Prozent und der Weizen für die Buns zu 75 Prozent aus heimischem Anbau. Gemeinsam mit seinen langjährigen Lieferanten Agrarfrost – Hersteller von Kartoffelprodukten – und der Großbäckerei Lieken hat McDonald’s Deutschland ein gemeinsames Pilotprojekt gestartet. Nachdem auf den fruchtbaren Böden der Vertragslandwirte von Agrarfrost Kartoffeln geerntet wurden, bauen die Landwirte dort qualitativ hochwertigen Weizen an, der dann bei Lieken für die Herstellung der Burger-Brötchen verwendet wird. Durch die sogenannte „Crop Rotation“, also einen Fruchtwechsel, werden die Qualität des Bodens verbessert, die darin enthaltenen Nährstoffe geschützt und die Risiken von Pflanzenkrankheiten minimiert. „Die enge Zusammenarbeit nicht nur zwischen McDonald’s und seinen Lieferanten, sondern auch unter den Lieferanten, ist ein wichtiger Innovationsmotor in unserer Lieferkette. Zugleich fördern wir damit eine nachhaltige Landwirtschaft“, so Diana Wicht, Director Supply Chain, Quality Assurance & Sustainability bei McDonald’s Deutschland.

    Um dieses Thema auch für seine Gäste greifbar zu machen, stellt McDonald’s Informationen und einen Erklär-Clip auf seiner Homepage sowie über seine Social-Media-Kanäle zur Verfügung. Der Clip zeigt auf unterhaltsame Art und Weise, wie das Fruchtwechselprojekt funktioniert.

    Partner der „Zukunft schmeckt – on Tour“

    Als offizieller Partner der „Zukunft schmeckt – on Tour“ des Lebensmittelverbandes Deutschland und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) gibt McDonald’s Ein- und Ausblicke in die Zukunftsfähigkeit seiner Lieferkette und der Gastronomiebranche – hierzu spricht u.a. Diana Wicht am 21. Januar. Das Gespräch kann ab 12:45 Uhr live über www.zukunftschmeckt.de/live verfolgt werden.

    Quelle: McDonald’s Deutschland

    Bildquelle: McDonald’s Deutschland

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge: