John Deere hat seine Position als hervorragender Arbeitsgeber weiter gefestigt und wurde dafür vom Top Employer Institut erneut ausgezeichnet. Zu einer der besonderen Stärken zählt auch diesmal wieder die gute Work-Life-Balance, die sich im Wohlbefinden der Mitarbeiter widerspiegelt. Die Analyse bescheinigt dem Landmaschinenhersteller, dass er alle Anforderungen als attraktiver Arbeitgeber erfüllt. Dabei stehen die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets im Vordergrund. Gesteigert hat sich das Unternehmen nochmals in den vier Kategorien:

– Mitarbeiterentwicklung
– Diversität und Integrität
– Engagement
– Personalstrategie

„In Zeiten des Fachkräftemangels und demographischen Wandels wird es immer wichtiger, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedürfnisorientierte Rahmenbedingungen zu bieten,“ fasst Tanja Knickel, John Deere Personaldirektorin Europa die Analyse zusammen. „Es ist uns
gelungen, insbesondere für die jüngere Generation hervorragende Voraussetzungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu schaffen. Darauf und auf die Auszeichnung sind wir besonders stolz.“

Die positive Bewertung ist auch das Ergebnis der konsequenten Umsetzung der DEI-Strategie (Diversity, Equity & Inclusion). Bei John Deere wird die Einzigartigkeit eines jeden Beschäftigten erkannt, geachtet und unterstützt. Außerdem sorgt das Unternehmen für die Chancengleichheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch die Richtlinien und den Verhaltenscodex wird eine Organisationskultur geschaffen, die diverse Talente wertschätzt, respektiert und entwickelt. John Deere betreibt in Deutschland insgesamt sechs Standorte. Die Entwicklungs-, Produktions- und Marketingzentren bieten unterschiedlichste Arbeitsumfelder. Vom IT-Spezialisten über den Produktionsexperten bis hin zum Vertriebsmitarbeiter wird ein breites Berufsspektrum abgedeckt. Die über 7.700 Beschäftigten haben im Geschäftsjahr 2023 in Deutschland einen Umsatz von über 8,9 Milliarden US-$ erwirtschaftet.

Quelle: John Deere

Bildquelle: John Deere