Frühjahrsaussaat 2022 in Brandenburg: Weniger Mais, mehr Sonnenblumen

    Nach einer ersten Schätzung der Ernte- und Betriebsberichterstatter wächst Getreide in Brandenburg zur Ernte 2022 auf einer Fläche von 503.500 Hektar.

    Die Maisanbaufläche (Körner- und Silomais) verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 Prozent auf 205.200 Hektar. Im Gegenzug verdoppelte sich die Anbaufläche für Sonnenblumen auf 24.700 Hektar. Mehr Sonnenblumen als in diesem Jahr wurden zuletzt 1994 angebaut. Bundesweit wurden 2021 in Brandenburg die meisten Sonnenblumen angebaut.

    Winterweizen nach vier Jahren wieder wichtigste Getreideart

    Die mit Winterweizen bestellte Fläche nahm um 5 Prozent auf 167.400 Hektar zu. Damit ist Winterweizen nach vier Jahren wieder die anbaustärkste Getreideart. Die Anbaufläche von Sommerweizen vergrößerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent auf fast 3.400 Hektar.

    Immer weniger Winterroggen, aber wieder mehr Raps

    Beim Roggen kam es das dritte Jahr in Folge zu einem Anbaurückgang. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Fläche um fast 5 Prozent auf 153.900 Hektar ab. Der Anbau von Triticale (Kreuzung aus Roggen und Weizen) ging indessen um mehr als 10 Prozent auf 27.700 Hektar zurück. Auch hier handelt es sich um den dritten Rückgang in Folge. Weniger Triticale wurde zuletzt 1994 angebaut.

    Die Fläche von Wintergerste blieb mit 91.400 Hektar nahezu unverändert. Die Anbaufläche für Sommergerste nahm um 12 Prozent auf 6.200 Hektar zu. Beim Hafer kam es nach einer deutlichen Ausdehnung in den letzten zwei Jahren zu einem spürbaren Rückgang: Die Anbaufläche verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um fast 20 Prozent auf 15.800 Hektar.

    Nachdem der Anbau von Winterraps 2019 stark zurückgegangen war, vergrößert sich die Anbaufläche nun wieder stetig. Die Fläche nahm gegenüber dem Vorjahr um fast 13 Prozent auf 97.900 Hektar zu.

    Mehr Hülsenfrüchte

    Der Anbau von Futtererbsen wurde um fast 11 Prozent auf 11.100 Hektar ausgedehnt. Damit wird diese Hülsenfrucht erstmals seit 2007 wieder auf mehr als 10.000 Hektar angebaut. Bei Süßlupinen gab es eine Steigerung um fast 20 Prozent auf 9.100 Hektar. Der Anbau von Sojabohnen mit einer Fläche von 1.800 Hektar ist zwar nicht so bedeutend, aber hier kam es im Vergleich zum Vorjahr zu einer Anbauausdehnung von 77 Prozent. Das ist die größte Anbaufläche seit der Erfassung ab 2016.

    Beim Kartoffelanbau ist ein Rückgang um fast 3 Prozent auf 10.200 Hektar zu vermelden. Zuckerrüben werden voraussichtlich auf 6.300 Hektar gerodet. Das sind im Vergleich zum Vorjahr fast 7 Prozent weniger. Ähnlich wenig Zuckerrüben wurden 2017 angebaut.

    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

    Bildquelle: ML-Archiv

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    21,421FansGefällt mir
    8,174FollowerFolgen
    16,421AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X