Bei Winterstürmen den Wald meiden

    Winterstürme treten, der nordatlantischen atmosphärischen Polarfront geschuldet, vor allem in Nord- und Mitteldeutschland auf, während Sommerstürme vorwiegend in Süddeutschland wirken.

    Da die Windgeschwindigkeiten und damit das Gefahrenpotenzial in den, im Freistaat häufigeren, bewaldeten Mittelgebirgslagen deutlich zunehmen, ist vielerorts gerade in der kalten Jahreszeit Umsicht beim Waldspaziergang geboten. Darauf macht die ThüringenForst-AöR aufmerksam.

    Sturm Sabine Wald 2020 015 1

    Während und auch noch Tage nach einem Wintersturm sollten Waldbesuchende besondere Vorsicht für sogenannte waldtypische Gefahren zeigen. Für Schäden aus derartigen Gefahren, wie etwa plötzliche Astabbrüche, umstürzende Bäume, nasses Laub oder Wurzelwerk auf dem Fußweg, haftet der/die Waldeigentümer/in nicht. Neben Stürmen erhöhen die Folgen langer Dürreperioden diese Gefahren, insbesondere in der Nähe von stehendem Totholz, das sich über Jahre in langsamer Zersetzung befindet.

    Sturm Sabine Wald 2020 025 1

    Winterstürme sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) nicht nur stärker, sondern auch flächengrößer als Sommerstürme, die oft nur lokalen Gewittercharakter haben. Ursächlich sind die, durch die kältere Polarluft verursachten, größeren Temperaturunterschiede auf dem Nordatlantik, über dem maßgeblich das Wetter für Mitteleuropa entsteht. Folgt man den Szenarien zum Klimawandel, nehmen Stürme allgemein in Mitteleuropa in den nächsten Jahrzehnten nach Anzahl und Intensität zu.

    Quelle: ThüringenForst Zentrale

    Bildquelle: ML-Archiv

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    18,460FansGefällt mir
    6,274FollowerFolgen
    6,230AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X