Urlauberin erstattet Strafanzeige nach Berührung eines Weidezauns – weil keine Beschilderung angebracht war!

    Weil sie beim Berühren eines Weidezauns einen Stromschlag abbekommen hatte, erstattete eine 35-jährige Urlauberin in Oberstaufen (Oberallgäu) Strafanzeige wegen Körperverletzung.

    An einen Wanderweg zu den „Buchenegger Wasserfälle“ kam die Familie mit ihrem Kinderwagen nicht durch ein dort angebrachtes Drehkreuz, der den Durchgang durch die Weide ermöglicht.

    Beim Versuch den Kinderwagen über den Weidezaun zu heben kam die Frau mit einen stromführenden Draht in Berührung und bekam einen Stromschlag.

    Der Frau war nicht bekannt dass die Weidezäune unter Strom (über 10.000 Volt von sehr kurzer Dauer 0,1 bis 0,3 Millisekunden) stehen können.

    Sie prangert nun an das keine entsprechende Beschilderung angebracht war. Der Fall wird jetzt bei der Staatsanwaltschaft Kempten entschieden.

    Muß jetzt wirklich vor allen möglichen Gefahren gewarnt werden ?

    Wo ist und bleibt die Eigenverantwortung?