Säen und Düngen in einem Arbeitsgang mit der Kverneland-Säkombination e-drill maxi plus für mehr Geschwindigkeit und Effizienz. 

Kverneland hat sein Portfolio der Säkombinationen aus Kreiselegge und Sämaschine um die e-drill maxi plus erweitert, eine Säkombination für Aussaat und gleichzeitige Düngung. Die e-drill maxi plus ist speziell auf die Bedürfnisse der europäischen Märkte zugeschnitten. In der Praxis zeigt sich hier, dass ein wachsender Anteil des Getreides im Frühjahr ausgesät wird und die Ausbringung von Saatgut gleichzeitig in Kombination mit Dünger oder auch Untersaaten eine Vielzahl von Vorteilen bringt.

Um die kürzere Vegetationsphase auszugleichen, unterstützt beispielsweise die Phosphordüngung die anfängliche Keimung und Entwicklung der Pflanzen. In Versuchen mit Sommerungen haben sich auf diese Weise Ertragssteigerungen von bis zu 25 % gegenüber Kulturen gezeigt, bei denen der Dünger auf andere Weise ausgebracht wurde.

Darüber hinaus ist in der Landwirtschaft Flexibilität und starke Leistung gefragt, die Zeitfenster werden immer kürzer.  So zum Beispiel bei der Aussaat einer Hauptkultur mit Untersaat. Die Aussaat beider Kulturen in einem Durchgang macht die e-drill maxi plus äußerst attraktiv und zu einem unersetzlichen Begleiter. Die Untersaat kann sich so zum Ende oder nach der Ernte der Hauptkultur ungestört entwickeln. 

Einstellbare Tankkapazität bietet zusätzliche Flexibilität

Die Kverneland e-drill maxi plus ist mit einem Gesamt-Tankvolumen von max. 2.100 Liter verfügbar. Der Tank kann in zwei Kammern mit einem Verhältnis von 60:40 oder 70:30 unterteilt werden, oder mit 100:0 als Ganzes genutzt werden. Wird ein geteilter Tank genutzt, so wird mit zwei unabhängig arbeitenden Dosiervorrichtungen, die beidseitig angeordnet sind das Saatgut ausdosiert.  Zwei von außen einstellbare elektronische Füllstandssensoren überwachen sowohl kleine Rapsmengen als auch größere Bohnenmengen. Das volle Behältervolumen kann nur bei der Aussaat einer Saatgutart genutzt werden.

Saatgut- und Düngemittelausbringung

Mit der e-drill maxi plus sind verschiedene Nutzungsformen möglich – für höchste Flexibilität:

Die Anwendung von

  • zwei Arten von Saatgut,
  • einer Saatgutart und einer Düngersorte
  • einer Saatgutart in Kombination mit z. B. Schneckenkorn
  • einer Saatgutart

Ein zusätzlicher zweiter Auslauf am Säschar legt den Dünger oder die zweite Saat in der Säreihe in nur einem Arbeitsgang ab. So wird der Dünger in Mischung mit dem Saatgut in Reihe ausgebracht. Das spart nicht nur Arbeitszeit, sondern optimiert auch die Betriebsabläufe und senkt gleichzeitig die Kosten.

ELDOS Dosiergerät

Wie bei allen Kverneland e-drill Modellen werden die Ausbringmengen für Saatgut und Dünger über zwei verschiedene Einheiten des bewährten Dosiergerätes ELDOS gesteuert. Beide sind ISOBUS-kompatibel und elektrisch angetrieben, sodass Dünger und Aussaatmenge unabhängig voneinander eingestellt werden können. Per Fernbedienung kann der Fahrer den Kalibriervorgang an der Dosiervorrichtung durchführen. Der Fahrer gibt einfach die gewünschten Werte in das Terminal ein und drückt zum Start die Taste an der Dosiereinheit. Die Kalibrierung erfolgt dann automatisch. Zu jeder Dosiereinheit werden für Fein- und Grobsaatgut oder Düngemittel fünf Standardrotoren mitgeliefert. Der Austausch der Rotoren kann schnell und einfach ohne Werkzeug durchgeführt werden. Auch der Einsatz von Section Control ist möglich.

Einfacher Anschluss an die Elektronik

Die ISOBUS e-com „Plug and Play“ Kompatibilität ermöglicht den Anschluss der e-drill maxi plus an jeden ISOBUS-kompatiblen Traktor und garantiert so die voll funktionsfähige Nutzung durch das eigene Terminal des Traktors – für höchste Einsatzflexibilität.

Alternativ können auch der IsoMatch Tellus Pro von Kverneland oder der IsoMatch Tellus GO verwendet werden. Beide sind vollständig ISOBUS-kompatibel. Nicht ISOBUS-kompatible Traktoren können außerdem mit der IM Tellus Serie auf ISOBUS-Standard aufgerüstet werden.

Kverneland auf Facebook

Kommentar verfassen