Klimabotschafter Landwirtschaft – Der Mythos der verschwenderischen Agrarsubventionen – Alte Irrtümer oder neue Wahrheiten?

    Eine Geschichte voll Mythen, Skandalen und Missverständnissen
    „Mit diesem Flyer möchte die ELF Licht ins Dunkel zu manchen Missverständnissen über die Landwirtschaft bringen und bei den Bürgern für eine bessere Akzeptanz, Wertschätzung und Sachlichkeit in der Debatte sorgen.“, so der stellvertretende ELF-Bezirksvorsitzende Michael Hamburger.
    Beleuchtet werden u.a. die Themen Klima, Agrarsubventionen und Pflanzenschutz. Die Staatsministerin Michaela Kaniber bedankt sich mit einem persönlichen Grußwort.

    Aber sehen Sie selbst.

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Landwirte und Verbraucher in Oberbayern.
    Oberbayern ist eine der modernsten Regionen Deutschlands und Europas – und
    zugleich immer noch stark bäuerlich geprägt. Hier gibt es keine Agrarwüsten,
    denn hier haben wir eine einzigartig große Zahl an bäuerlichen Familienbetrieben.
    Genau das ist unser bayerischer Weg: das Leitbild des bäuerlichen Familienbetriebs
    mit einer flächendeckenden Landbewirtschaftung als Zukunftsmodell
    ständig weiter zu entwickeln. Wir fördern eine ressourcenschonende und nachhaltige
    Land- und Forstwirtschaft. Es entspricht den bayerischen wertkonservativen
    Vorstellungen, dass wir die Schöpfung achten, das Erbe als Verpflichtung
    verstehen und verantwortungsvoll mit Grund und Boden umgehen.
    Über unsere Landwirtschaft ist manches Unwissen und viele Missverständnisse
    unterwegs. Dabei leisten unsere Bäuerinnen und Bauern eine Spitzenarbeit
    für unsere Ernährung, für die Landschaftspflege und für Umwelt- und
    Naturschutz. Darüber soll diese kleine Broschüre berichten.

    Der Mythos der verschwenderischen Agrarsubventionen

    Die gemeinsame Agrarpolitik hat lediglich einen Anteil von 37% am Gesamthaushalt. Tendenz ist stark sinkend. War er in den 80er Jahren noch bei 70%, wird er wahrscheinlich
    weiter auf weniger als 30% fallen.

    – Da es in der EU keinen weiteren gemeinsamen Haushalt gibt, ist die gemeinsame EU-Agrar-Politik entsprechend prominent im EU-Haushalt vertreten.
    – Die nationalen Ausgaben werden durch die gemeinsame Agrar-Politik weitestgehend ersetzt.
    – Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist auch in Zukunft die Nahrungsmittelversorgung in Europa sicherzustellen.
    – Ausgleichszahlungen haben Einkommenswirkung für die Landwirte.

    Klimabotschafter Landwirtschaft

    … 1 ha Zuckerrüben bindet 35 t CO2, erzeugt 26 t Sauerstoff und lässt 16 t Zucker entstehen. Und dies ist nur ein Beispiel wie uns die Landwirtschaft jedes Jahr einen großen Nutzen bringt.

    Klimagasemittenten im Vergleich:
    – Landwirtschaft: 65 mio. Tonnen
    – Verkehr: 166 mio. Tonnen
    – Internet: 33 mio. Tonnen

    Flyer ELF 1

    Flyer ELF 2 1

     

    Den original Flyer von der JU Oberbayern können sie hier Downloaden.