Dr. Dirk Hesse der Initiator von der Initiative-Schweinehaltung-Deutschland (ISD) veröffentlichte ein Positionspapier zur Rettung der Schweinehaltung in Deutschland. Hier das Positionspapier im Wortlaut:


Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hatte bereits im Jahre 2019 in China verhandelt, das Deutschland in ASP- und Nicht-ASP-Zonen aufgeteilt werden kann, aus Denen dann nach China exportiert werden kann !

Entscheidend sind dabei die Begrenzung der Handelseinschränkungen auf betroffene Gebiete, verbunden mit einem finanziellen Ausgleich für die betroffenen Schweinehalter, den die können nichts dafür, dass ASP-Wildschweine bei Ihnen gefunden wurden ! Außerdem eine Differenzierung der Ausbrüche zwischen Wild- und Hausschwein !

Stand: 21.11.2020

Wir, die „Initiative-Schweinehaltung-Deutschland“, ISD treten an, um Wege zu finden, und aktiv zu gehen, damit Schweinehaltung in Deutschland weiter sinnvoll möglich bleibt!

Uns ist wichtig, dass alle in Deutschland lebenden Menschen in der Lage sind, sich ein Lebensmittel vom Schwein leisten zu können sowie regional erzeugte Lebensmittel vom Schwein kaufen zu können!

Wenn Ministerin Klöckner diese Verhandlungen erfolgreich abschließen könnte, und die Produkte vom Schwein, die in Deutschland wenig gefragt sind, wieder nach China exportiert werden könnten, könnten

  • unsere Schweine wieder mit mehr Platz gehalten werden !
  • die Schweinehalter wieder höhere Preise bekommen !
  • die Schweinehalter und Ihre Familien wieder positiver in die Zukunft blicken!
  • Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich erhalten bleiben !
  • sich alle Menschen in Deutschland Lebensmittel vom Schwein leisten !
  • Menschen in Deutschland regionale Lebensmittel vom Schwein kaufen !

Dabei sollten wir an Schweinehalter/Ihre Familien in der ASP-Risikozone denken. Gerechterweise sollten sie einen finanziellen Ausgleich bekommen, denn ohne Ihr „Opfer“ gäbe es für die Betriebe im ASP freien Gebiet keine Besserung, und es würde bedeutend länger für alle Betriebe dauern, bis es besser wird !

Wie kann die Schweinehaltung in Deutschland gerettet werden?

  • Klare Abgrenzung des ASP-Gebietes
  • Aufhebung der Handelsbeschränkungen für Nicht-ASP-Gebiete!

Vorschlag der ISD zur Aufhebung der Handelsbeschränkung in den NICHT von ASP betroffenen Gebiete

  • Ministerin Klöckner hat die Verhandlungen mit China bzgl. der ASP-Handelsbeschränkungen im Jahre 2019 begonnen.
  • China möchte gerne Teile vom Schwein, vor allem die, die Deutsche weniger nachfragen, aus Deutschen Nicht-ASP-Gebieten kaufen.
  • Tönnies hat alles vorbereitet, um sofort nach China liefern zu können.
  • ISD hat konkrete Vorschläge gemacht, wie ein ASP freies Gebiet klar abgegrenzt werden kann.

Nun muss nur noch Ministerin Klöckner die von Ihr begonnen Verhandlungen erfolgreich abschließen, damit die Schweinehalter und Ihre Familien wieder positiver in die Zukunft blicken!

Für die Initiative-Schweinehaltung-Deutschland

Dr. Dirk Hesse – Sprecher von ISD

Dieses Positionspapier und die Übersicht können hier heruntergeladen werden:

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.