Städte und Kommunen suchen nach neuen Konzepten zur Reduzierung von Abgasemissionen. Der Bau von zusätzlichen Ladestationen sowie die Umstellung der Flotten im innerstädtischen Bereich hin zu Elektrobussen – und Lkws wird mit Hochdruck von vielen Kommunen vorangetrieben.

„Im September 2017 stellten wir mit dem Fendt e100 Vario den ersten praxisgerechten, batterieelektrischen Traktor vor, der bei üblicher Nutzung einen vollen Arbeitstag ohne Nachladen eingesetzt werden kann“, erzählt Ekkehart Gläser, Geschäftsführer Produktion AGCO/Fendt. „Die seitdem nicht abreißenden Nachfragen vieler Städte und Gemeinden nach diesem E-Traktor demonstrieren, wie enorm das Interesse an alternativen Antriebsformen ist. Wir produzieren dieses Jahr eine Kleinserie des Fendt e100 Vario, um auf ausgesuchten Betrieben, Praxisanwendungen sowie Einsatzmöglichkeiten eines E-Traktors zu testen. Da es beim Einsatz einer Hochvoltbatterie um hohe elektrische Spannungen geht, müssen wir mit qualifiziertem Personal auch gewährleisten, dass sowohl die Produktion des Traktors, als auch die Betreuung beim Kunden höchsten Sicherungsanforderungen entspricht.“

Die Reduzierung von Feinstaub und CO2 Emissionen ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben, auch im kommunalen Bereich. Trotzdem müssen alle anfallenden Arbeiten, wie die Pflege von Grünflächen, Parkanlagen oder Gehwegen sowie Reinigungsarbeiten und Winterdienst erledigt werden – nur eben emissionsfrei und möglichst geräuschlos.

AGCO/Fendt stellt vor diesem Hintergrund mit dem Fendt e100 Vario einen praxisgerechten, vollelektrischen Kompakttraktor mit 50 kW Antriebsleistung vor, der bis zu fünf Betriebsstunden unter realen Einsatzbedingungen arbeiten kann. Die Energiequelle ist eine 650 V Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie mit einer Kapazität von rund 100 kWh. Geladen wird entweder mit 400 V Spannung und bis zu 22 kW über eine genormte CEE Steckdose oder über eine Supercharging Option mit Gleichspannung. Mit einem genormten CCS Typ 2 Stecker kann so die Batterie schon in 40 Minuten bis zu 80 Prozent wieder aufgeladen werden. Zudem kann durch den Elektromotor im Betrieb Energie rückgewonnen werden.

 

Volle Kompatibilität

Mit dem Fendt e100 Vario ist der Einsatz von konventionellen als auch elektrifizierten Anbaugeräten möglich. Ausgestattet ist der E-Traktor mit zwei AEF-konformen Leistungsschnittstellen für elektrische Arbeitsgeräte. Die Batterie kann kurzzeitige Boost-Leistung bis zu 150 kW für die Geräteantriebe freigegeben.

Es gibt sowohl einen Standard Zapfwellenanschluss, als auch die übliche Hydraulikversorgung für Anbaugeräte. Der Fendt e100 Vario ist daher mit vorhandenen Arbeitsgeräten ohne Einschränkungen einsetzbar, aber auch für die Vorteile elektrischer Geräte gerüstet.

Durch den elektrischen Fahrantrieb ist eine besonders präzise und dynamische Regelung möglich. Aus dem Stillstand heraus steht maximales Drehmoment für Fahr- und Zapfwellenantrieb bereit. Die Sicherheit ist durch einen schutzisolierten Aufbau und kontinuierliche, elektronische Systemüberwachung gewährleistet.

Innovatives Thermomanagement

Die Effizienz des batteriebetriebenen Traktors wird durch ein völlig neues, energieeffizientes Thermomanagement gesteigert.

Eine geregelte, elektrische Wärmepumpe übernimmt die Klimatisierung der Kabine, aber auch der Batterie und Elektronik.

Per Smartphone kann das Energiemanagement inklusive der Batterieinformationen des Traktors überwacht werden. Zudem können bei Netzanschluss Komfortfunktionen, wie Vorheizung im Winter oder Klimatisierung im Sommer, schon bequem im Vorhinein gesteuert werden.

Vorteile und Einsatzgebiete

Der batterieelektrisch angetriebene Traktor erlaubt eine signifikante Reduktion der CO2 Emissionen. Wird die auf dem Bauhof erzeugte, regenerative Energie genutzt, kann die Maschine CO2 neutral und besonders kostengünstig betrieben werden. Wartungszeiten und -kosten verringern sich, denn Filter und Öle sowie viele Komponenten der konventionellen Technik werden nicht mehr benötigt. Betriebsstoffe, wie Motoröl, AdBlue oder Diesel entfallen.

Der Fendt e100 Vario ist wartungsarm, energieeffizient, leise und emissionsfrei. Die Stromgewinnung für den Traktoreinsatz kann aus regenerativen Energien, wie Biogas, Solarstrom oder Windkraft erfolgen und damit einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gleichzeitig kann die leistungsstarke Batterie Überschussstrom puffern und ins Netz rückspeisen.

Für den Kommunaleinsatz ist der batterieelektrische Kompakttraktor geradezu prädestiniert. Durch seine leise und emissionsfreie Arbeitsweise kann der Fendt e100 Vario für vielfältige Anwendungen im innerstädtischen Bereich und in Wohngebieten eingesetzt werden.

Auf der IFAT 2018 wurde der Fendt e100 Vario mit einem Vario-Schneeräumschild in Front sowie einem Dreipunktstreuer D 301 der Firma Kugelmann präsentiert.

Der Streuer fasst eine Füllmenge von 300 Litern und wird über die 700 Volt Schnittstelle mit elektrischer Energie versorgt.komm

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen sie einen Kommentar
Bitte geben sie ihren Namen an