Unter dem Beifall zahlreicher Gäste aus Politik und Wirtschaft wurde am 9. Mai 2019 am Baden Airpark in Rheinmünster die neue RAUCH 3D Testhalle für die Verteilung von Granulaten eröffnet. „Die Firma RAUCH steht seit über 95 Jahren für verlässliche Technik und höchste Präzision in der Dosierung und Verteilung von Dünger und Saatgut. Ich freue mich, dass wir diese Tradition mit dem Bau dieser Testhalle konsequent fortsetzen“, sagte Geschäftsführer Hermann Rauch anlässlich der Eröffnungsveranstaltung.

Mit einer Investitionssumme von knapp 2,5 Millionen ist am Baden Airpark die modernste Testhalle Europas entstanden. Allein der Streuraum der vollklimatisierten Halle umfasst eine Fläche von fast 1235 qm, die Arbeitsbreiten von bis zu 75 m ermöglicht. 88 Auffangschalen mit vollautomatischen HochgeschwindigkeitsWiegezellen garantieren sehr schnelle und absolut präzise Ergebnisse für alle verfügbaren RAUCH Düngerstreuer-Modelle sowie für zukünftige Neuentwicklungen.

RAUCH-Testhalle_3596 von links nach rechts: Hermann Rauch (Geschäftsführer Rauch Landmaschinenfabrik), Joachim Rauch (Gesellschafter Rauch Landmaschinenfabrik), Martin Rauch (Geschäftsführer Rauch Landmaschinenfabrik), Wilfried Müller (Geschäftsführer Rauch Landmaschinenfabrik), Volker Stöcklin (Konstruktions- und Entwicklungsleiter/Geschäftsleitungsmitglied Rauch Landmaschinenfabrik), Dr.h.c. Nobert Rauch (Gesellschafter Rauch Landmaschinenfabrik), Hubert Deibel (Projektleiter Rauch Landmaschinenfabrik), Karl Heinz Fix (Bauleiter, Fix Ingenieure)

Der Vorteil für alle RAUCH Kunden: Für jedes RAUCH Streuermodell gibt es noch genauere Vorgaben zur optimalen Einstellung – und das für die unterschiedlichsten Streugüter und Einsatzbedingungen. Durch diese Präzisionsdüngung kann der Landwirt bis zu 10% bei der Düngerausbringung sparen und so die Umwelt schonen.

„Wir sind froh und auch ein wenig stolz, dass wir mit dieser Testhalle neue Maßstäbe setzen können bei der Entwicklung und Einstellungsoptimierung unserer innovativen Düngerstreuer. Davon werden Landwirte und Umwelt gleichermaßen profitieren“, betonte RAUCH Geschäftsleitungsmitglied Volker Stöcklin. Pro Jahr sollen in der neuen Halle etwa 3.000 Streuversuche durchgeführt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen sie einen Kommentar
Bitte geben sie ihren Namen an