Der Weg zu mehr Wertschöpfung auf den Höfen – Wie können kostendeckende Preise für die Milcherzeuger umgesetzt werden?

    Die Pressemeldung von der MEG Milch Board im Wortlaut:

    Die Aktionen vor den Betriebsstätten einiger Verarbeiter und den Zentrallagern des Lebensmitteleinzelhandels haben gezeigt, dass dringend und möglichst umgehend mehr Geld auf die Höfe muss, damit Landwirtschaft weiter möglich ist. Sie haben aber auch Einiges in Bewegung gebracht: Der LEH hat Gesprächsbereitschaft signalisiert!

    Jedoch sind die Milcherzeuger/innen bekanntlich nicht die direkten Handelspartner des LEH, sondern liefern an die Verarbeiter, die Molkereien. Diese reagieren auf die Gesprächsangebote des LEH offensichtlich sehr zögerlich, zum Teil sogar kontraproduktiv, weil Preiszugeständnisse an ihre Lieferanten/innen sie aus Ihrer Komfortzone herauskatapultieren würden. Das trifft für Molkereien mit niedriger, erst recht aber für solche mit hoher Wertschöpfung zu. Orientieren sich doch Molkereien mit hoher Wertschöpfung beim Milchauszahlungspreis an jenen mit geringer Wertschöpfung (siehe Wertschöpfungsstudie der MEG Milch Board).

    „Hier gilt es anzusetzen“, fordert der Vorstandsvorsitzende der MEG Milch Board Frank Lenz. „Wir brauchen als erstes eine generelle Anhebung des Milchpreisniveaus in Deutschland um mindestens 15 Cent.“ Eine wichtige Position zur Umsetzung haben dabei die Milcherzeuger über ihre Milcherzeugergemeinschaften (MEGs) und die Dach-MEGs inne. In den Genossenschaften obliegt diese Aufgabe den gewählten Vertretern der Milcherzeuger. „Diesen sehr hohen Bündelungsgrad gilt es jetzt zu nutzen“, sagt Lenz weiter. Mit dieser starken Bündelung können die MEGs beziehungsweise Genossenschaften selbstverständlich ihre Marktmacht nutzen, um die berechtigten Interessen ihrer Mitglieder durchzusetzen.“

    „Dazu müssen jetzt die Verträge aufgemacht werden, um die Erfolge der Protestbewegungen umzusetzen. Dass hier nun die Angleichung des Milchpreisniveaus an die Produktionskosten der Milcherzeuger/innen (siehe MMI und Bio-MMI der MEG Milch Board) in den Verhandlungen der Dach-MEGs und der Genossenschaftsvertreter an erster Stelle stehen muss, ergibt sich in der derzeitigen Situation von selbst. Darüber hinaus müssen Menge, Qualität und Lieferzeitraum vor der Lieferung feststehen. Dann kommen wir an dieser Stelle weiter“, ist sich Lenz sicher. „Der Schlüssel liegt in der Marktverantwortung der MEGs, Genossenschaftsvertreter und der Molkereien. Der Stein, der ins Rollen gekommen ist, darf nicht unkontrolliert ins Tal rasen, er muss gut gelenkt werden. Hier sind alle Marktpartner in der Verantwortung.“

    Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für 2021

    Ute Zöllner

    Quelle: MEG Milch Board

    Bildquelle: MEG Milch Board

    Verwandte Artikel

    Kommentar verfassen

    neueste Beiträge:

    meist gelesen

    Folge Moderner-Landwirt.de :

    21,421FansGefällt mir
    8,174FollowerFolgen
    16,421AbonnentenAbonnieren
    spot_img

    Beliebte Artikel

    X